Zum Inhalt

Jetzt neu im Vorverkauf! Mehr lesen

Karlstorbahnhof e.V.

Gemeinnütziges Kulturzentrum in Heidelberg

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Zu den aktuellen Veranstaltungen

IFFMH Tag 7

Das Internationale Filmfestival Mannheim Heidelberg im Karlstorbahnhof

Mi 22.11.23 / 10:00 / Saal (Südstadt)

Bestuhlt im Saal (Südstadt)

Bild: IFFMH Tag 7

Robot Dreams

Beginn 10:00 | Saal | Trailer zum Film


2023 | 101 min. | Ohne Dialog
FSK 6

Im Szeneviertel East Village brummt, hupt und jault das Leben. Aber der einsame Dog vertreibt sich die Zeit mit Fernsehen und Snacks – bis er einen Roboter kauft. Alles ist schöner zu zweit und der Sommer braust wie auf Rollschuhen dahin. Doch bald schon müssen sich die beiden voneinander trennen. Für immer? Der Film, der auf einem bekannten Comic basiert, lässt Dialoge nicht vermissen. Denn seine klaren Bilder sprechen mit ungeheurem Detailreichtum und hinreißendem Witz. – Eine Geschichte voller Twists, ein liebevoll gestalteter Ausflug ins späte 20. Jahrhundert und vor allem ein ergreifendes Vergnügen über die Kostbarkeit von Freundschaften.

Regie: Pablo Berger
Land: Spanien, Frankreich
Drehbuch: Pablo Berger 
Produzent*in: Ibon Cormenzana, Ignasi Estapé, Sandra Tapia, Pablo Berger, Ángel Durández 
Rechte: Plaion Pictures GmbH

Unverwechselbar: New York in den 80ern! Jedes Tier macht sein Ding und der Hund namens Dog hat einen Roboter zum Freund. Nicht nur ein Film, ein Fest für jedes Alter.

Der Pfandleiher

Beginn 15:15 | Karlstorkino


1964 | 116 min. | Englisch
Untertitel: Deutsch
FSK | Nicht geprüft / No clearance (18+)

Der jüdische Immigrant Sol Nazerman ist Pfandleiher in New York. Er lebt zurückgezogen und gibt sich verschlossen und abweisend. Seine grauenvollen Erlebnisse in einem KZ haben ihn traumatisiert, die unbeschreiblich schmerzhaften Erinnerungen lassen ihn nicht los. Die Welt betrachtet er mit Verachtung. Doch diese beginnt zu bröckeln, als er Zeuge dramatischer Ereignisse wird. – Getragen von der Schauspielleistung des Method Actors Rod Steiger und Sidney Lumets präziser Regie gilt ›Der Pfandleiher‹ als bahnbrechendes Werk. Mit seiner schonungslosen Darstellung eines Holocaustschicksals forderte es Zuschauer*innen wie Zensur heraus.

Regie: Sidney Lumet
Land: USA
Darsteller*innen: Rod Steiger, Geraldine Fitzgerald, Brock Peters, Jaime Sánchez, Thelma Oliver 
Drehbuch: Morton S. Fine, David Friedkin 
Kamera: Boris Kaufman 
Produzent*in: Roger H. Lewis, Philip Langner 
Rechte: Park Circus

Das Trauma des Holocausts. Ein Opfer verschließt sich vor der Welt. Rod Steigers erschütternde Meisterleistung der 1960er-Jahre.

Animal


Beginn 17:30 | Saal | Trailer zum Film

Deutschlandpremiere mit Gästen
2023 | 116 min. | Griechisch, Englisch, Deutsch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Unter der heißen Sonne Griechenlands. Kalia leitet eine Truppe von Animateur*innen. Sie bereiten sich auf die Saison vor. Unter den zum Teil langjährigen Kollegen herrschen beinahe familiäre Verhältnisse. Filmisch berauschend als Attraktionen inszeniert, erleben wir sie in glitzernden Kostümen bei Tanz- und Entertainmentshows vor Touristen aus aller Welt. Als der Sommer fortschreitet, werden die Nächte immer länger und die Arbeit immer härter. Doch Kalias Kampf bleibt den Augen der jubelnden Menge verborgen. Zwischen dem Leid an der Ausbeutung und der eigenen Lust an der Unterhaltung, dem Auftritt auf der Bühne, sucht sie zunehmend verzweifelt ihre unerfüllten Träume zu verwirklichen. Aber die Show muss weitergehen. – Frei von Klischees und simplen Wertungen wagt ›Animal‹ einen seltenen Blick hinter die Kulissen einer Welt der glänzenden Oberflächen. Authentisch und ergreifend.

Regie: Sofia Exarchou
Land: Griechenland, Österreich, Rumänien, Zypern, Bulgarien
Darsteller*innen: Dimitra Vlagopoulou, Flomaria Papadaki, Ahilleas Hariskos, Chronis Barbarian, Voodoo Jürgens 
Drehbuch: Sofia Exarchou 
Kamera: Monika Lenczewska 
Produzent*in: Maria Drandaki, Maria Kontogianni 
Rechte: Shellac

Tief ergreifender Film. Über eine Truppe von Animateur* innen in einem griechischen All-inclusive-Hotel zwischen persönlichen Sehnsüchten, Ausbeutung und Unterhaltungslust.

Animal


Beginn 17:30 | Saal | Trailer zum Film

Deutschlandpremiere mit Gästen
2023 | 116 min. | Griechisch, Englisch, Deutsch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Unter der heißen Sonne Griechenlands. Kalia leitet eine Truppe von Animateur*innen. Sie bereiten sich auf die Saison vor. Unter den zum Teil langjährigen Kollegen herrschen beinahe familiäre Verhältnisse. Filmisch berauschend als Attraktionen inszeniert, erleben wir sie in glitzernden Kostümen bei Tanz- und Entertainmentshows vor Touristen aus aller Welt. Als der Sommer fortschreitet, werden die Nächte immer länger und die Arbeit immer härter. Doch Kalias Kampf bleibt den Augen der jubelnden Menge verborgen. Zwischen dem Leid an der Ausbeutung und der eigenen Lust an der Unterhaltung, dem Auftritt auf der Bühne, sucht sie zunehmend verzweifelt ihre unerfüllten Träume zu verwirklichen. Aber die Show muss weitergehen. – Frei von Klischees und simplen Wertungen wagt ›Animal‹ einen seltenen Blick hinter die Kulissen einer Welt der glänzenden Oberflächen. Authentisch und ergreifend.

Regie: Sofia Exarchou
Land: Griechenland, Österreich, Rumänien, Zypern, Bulgarien
Darsteller*innen: Dimitra Vlagopoulou, Flomaria Papadaki, Ahilleas Hariskos, Chronis Barbarian, Voodoo Jürgens 
Drehbuch: Sofia Exarchou 
Kamera: Monika Lenczewska 
Produzent*in: Maria Drandaki, Maria Kontogianni 
Rechte: Shellac

Tief ergreifender Film. Über eine Truppe von Animateur* innen in einem griechischen All-inclusive-Hotel zwischen persönlichen Sehnsüchten, Ausbeutung und Unterhaltungslust.

Animal


Beginn 17:30 | Saal | Trailer zum Film

Deutschlandpremiere mit Gästen
2023 | 116 min. | Griechisch, Englisch, Deutsch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Unter der heißen Sonne Griechenlands. Kalia leitet eine Truppe von Animateur*innen. Sie bereiten sich auf die Saison vor. Unter den zum Teil langjährigen Kollegen herrschen beinahe familiäre Verhältnisse. Filmisch berauschend als Attraktionen inszeniert, erleben wir sie in glitzernden Kostümen bei Tanz- und Entertainmentshows vor Touristen aus aller Welt. Als der Sommer fortschreitet, werden die Nächte immer länger und die Arbeit immer härter. Doch Kalias Kampf bleibt den Augen der jubelnden Menge verborgen. Zwischen dem Leid an der Ausbeutung und der eigenen Lust an der Unterhaltung, dem Auftritt auf der Bühne, sucht sie zunehmend verzweifelt ihre unerfüllten Träume zu verwirklichen. Aber die Show muss weitergehen. – Frei von Klischees und simplen Wertungen wagt ›Animal‹ einen seltenen Blick hinter die Kulissen einer Welt der glänzenden Oberflächen. Authentisch und ergreifend.

Regie: Sofia Exarchou
Land: Griechenland, Österreich, Rumänien, Zypern, Bulgarien
Darsteller*innen: Dimitra Vlagopoulou, Flomaria Papadaki, Ahilleas Hariskos, Chronis Barbarian, Voodoo Jürgens 
Drehbuch: Sofia Exarchou 
Kamera: Monika Lenczewska 
Produzent*in: Maria Drandaki, Maria Kontogianni 
Rechte: Shellac

Tief ergreifender Film. Über eine Truppe von Animateur* innen in einem griechischen All-inclusive-Hotel zwischen persönlichen Sehnsüchten, Ausbeutung und Unterhaltungslust.

Animal


Beginn 17:30 | Saal | Trailer zum Film

Deutschlandpremiere mit Gästen
2023 | 116 min. | Griechisch, Englisch, Deutsch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Unter der heißen Sonne Griechenlands. Kalia leitet eine Truppe von Animateur*innen. Sie bereiten sich auf die Saison vor. Unter den zum Teil langjährigen Kollegen herrschen beinahe familiäre Verhältnisse. Filmisch berauschend als Attraktionen inszeniert, erleben wir sie in glitzernden Kostümen bei Tanz- und Entertainmentshows vor Touristen aus aller Welt. Als der Sommer fortschreitet, werden die Nächte immer länger und die Arbeit immer härter. Doch Kalias Kampf bleibt den Augen der jubelnden Menge verborgen. Zwischen dem Leid an der Ausbeutung und der eigenen Lust an der Unterhaltung, dem Auftritt auf der Bühne, sucht sie zunehmend verzweifelt ihre unerfüllten Träume zu verwirklichen. Aber die Show muss weitergehen. – Frei von Klischees und simplen Wertungen wagt ›Animal‹ einen seltenen Blick hinter die Kulissen einer Welt der glänzenden Oberflächen. Authentisch und ergreifend.

Regie: Sofia Exarchou
Land: Griechenland, Österreich, Rumänien, Zypern, Bulgarien
Darsteller*innen: Dimitra Vlagopoulou, Flomaria Papadaki, Ahilleas Hariskos, Chronis Barbarian, Voodoo Jürgens 
Drehbuch: Sofia Exarchou 
Kamera: Monika Lenczewska 
Produzent*in: Maria Drandaki, Maria Kontogianni 
Rechte: Shellac

Tief ergreifender Film. Über eine Truppe von Animateur* innen in einem griechischen All-inclusive-Hotel zwischen persönlichen Sehnsüchten, Ausbeutung und Unterhaltungslust.

Flucht in Ketten


Beginn 18:00 | Karlstorkino | Trailer zum Film

1958 | 97 min. | Englisch
Untertitel: Deutsch
FSK 12

Ein Gefangenentransporter kommt von der Straße ab und verunglückt. Zwei Männern gelingt die Flucht. Der eine, ein Weißer, ist Rassist. Der andere, ein Schwarzer, sieht in seinem Mitgefangenen einen weiteren Beweis für das himmelschreiende Unrecht im Land. Doch das ungleiche Paar ist aufeinander angewiesen. Denn sie sind aneinandergekettet. Von der Polizei gejagt, gehen sie zusammen auf eine Odyssee quer durch die Südstaaten der USA. Stanley Kramers ›Flucht in Ketten‹ ist ein Meilenstein des gesellschaftskritischen Kinos. Rassismus und Intoleranz prangert er ebenso an wie die Politik unter dem berüchtigten Senator McCarthy.

Regie: Stanley Kramer
Land: USA
Darsteller*innen: Tony Curtis, Sidney Poitier, Theodore Bikel, Charles McGraw, Lon Chaney Jr. 
Drehbuch: Nedrick Young, Harold Jacob Smith 
Kamera: Sam Leavitt 
Produzent*in: Stanley Kramer 
Rechte: Park Circus

Sidney Poitier und Tony Curtis als Schicksalgemeinschaft wider Willen. Eine eindringliche Parabel über Rassismus.

Interaction Performance: Lorenzo Ponteprimo

Beginn 20:15 | Festival Lounge Heidelberg

Beim 72. IFFMH wollen wir die Grenzen des Kinoraums hinter uns lassen. Deshalb machen wir den Karlstorbahnhof in Heidelberg zu einem experimentellen Kunst- und Erfahrungsraum. Tanzkünstler aus der Region werden hier kurze Solo-Performances (7-20 Minuten) vorführen. Mit diesen Performances reagieren sie auf zuvor im Kino nebenan gesehene Filme aus unserem Programm. Wir freuen uns mit Euch auf die kreativen, ungewöhnlichen Ideen und Konzepte.

Housekeeping for Beginners

Beginn 20:45 | Saal


Deutschlandpremiere mit Gästen
2023 | 107 min. | Mazedonisch
Untertitel: Englisch, Deutsch

Wer sind all die Menschen in diesem großen Haushalt und in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Ditas Anwesen ist das ganz und gar ungewöhnliche Zuhause einer wild gemischten Gruppe aus queeren Personen. Als Ditas Partnerin unheilbar erkrankt, nimmt diese ihr den Schwur ab, ihre beiden Töchter großzuziehen. Doch weder will Dita eine Mutter sein, noch wollen die Kinder sie als solche akzeptieren. Um die Patchworkfamilie zu retten, muss Dita allerdings noch viel weiter gehen – und sogar den einzigen Mann heiraten, der gerade verfügbar ist.

Goran Stolevskis dritter Spielfilm beweist erneut seinen Ausnahmestatus: Rasant und lustvoll stößt er den Zuschauer mitten hinein in eine Gemeinschaft vermeintlich unvereinbarer Charaktere. Und lotet so die Möglichkeit von Liebe und Familie jenseits klassischer Geschlechterbilder und Verwandtschaft aus. Ein sehr gegenwärtiger Film und ein Must-See.

Regie: Goran Stolevski
Land: Nordmazedonien, Kroatien, Serbien, Polen, Kosovo
Darsteller*innen: Anamaria Marinca, Alina Serban, Samson Selim, Mia Mustafa, Vladimir Tintor, Dzada Selim 
Drehbuch: Goran Stolevski 
Kamera: Naum Doksevski 
Produzent*in: Marija Dimitrova, Klaudia Śmieja-Rostworowska, Ankica Jurić Tilić, Beata Rzeźniczek, Milan Stojanovic , Blerta Basholli 
Rechte: Park Circus

Neues von IFFMH-Gewinner Goran Stolevski. Ein Meisterwerk des queeren Kinos!

Riverbed

Beginn 20:45 | Karlstorkino

Deutschlandpremiere
2022 | 80 min. | Arabisch
Untertitel: Englisch, Deutsch
FSK | Nicht geprüft / No clearance (18+)

Salma ist eine alleinlebende Frau im Libanon. Seit Jahren hat sie ihre Unabhängigkeit bewahrt und dafür Mann und Familie hinter sich gelassen. Nur innerlich protestierend erträgt sie ihren zum Teil öden Alltag. Doch sie hat ein heimliches Verhältnis mit ihrem Nachbarn. Dann plötzlich kehrt die Vergangenheit zurück und steht in Gestalt ihrer Tochter vor der Haustür. Die ist schwanger und geschieden. Von nun an müssen die beiden einander fremd gewordenen Frauen lernen, miteinander auszukommen. Die Verletzungen der Vergangenheit lassen sie dabei nicht los. – Das kraftvolle Drama erzählt diese Geschichte in einer wunderbar minimalistischen, klar geordneten Bildsprache, die bewusst an westliche Kinotraditionen anzuknüpfen scheint. Mit atemberaubender Eindringlichkeit zeigt ›Riverbed‹ die Last, die Frauen in einer traditionellen Gesellschaft zu tragen haben, wenn sie den ihnen vorherbestimmten Weg verlassen.

Regie: Bassem Breche
Land: Libanon
Darsteller*innen: Carole Abboud, Omaya Malaeb, Rabih El Zahr, Fadia El Tannir 
Drehbuch: Bassem Breche, Ghassan Salhab 
Kamera: Nadim Saoma 
Produzent*in: Jana Wehbe 
Rechte: Illmatic Film Group

Frauenschicksale in einer traditionellen Gesellschaft. Minimalistisch erzählte, aufrüttelnde Mutter- Tochter-Geschichte.

Hier geht’s zum Timetable

Ähnliche Veranstaltungen