Zum Inhalt

Neu im Vorverkauf: Puma Blue, Che Sudaka, Luna und viele mehr! Mehr lesen

Karlstorbahnhof e.V.

Gemeinnütziges Kulturzentrum in Heidelberg

Bild: An Worten wachsen

An Worten wachsen

Shared Reading: Mit-Lesen-Teilen

15. Juni 2023

Es ist der zweite Mittwoch im Monat. Wie immer öffne ich zehn Minuten vor 18 Uhr den digitalen Warteraum in Zoom. Die ersten Gesichter ploppen auf dem Bildschirm auf. Manche kenne ich bereits, für manch andere wird diese Session die erste Erfahrung mit Shared Reading sein. 

Diesmal sind wir eine buntgemischte Gruppe aus elf Personen. Einige kommen aus dem Rhein-Neckar-Kreis, andere schalten sich von ihren Wohnzimmern oder Schreibtischen auf der Schwäbischen Alb, aus Berlin und sogar aus der Schweiz und aus Österreich dazu. „Toll, dass es Shared Reading auch online gibt”, sagt eine Person bei einer kurzen Vorstellungsrunde. „Ich bin leider nicht mehr sehr mobil und kann so trotzdem ganz einfach teilnehmen.” 

Fun fact: Teilnehmen ist bei Shared Reading genauso zentral wie Teilgeben. Beides passiert durch Anwesenheit und Präsenz, auch unabhängig davon, ob man sich aktiv beteiligt oder nur zuhören möchte, wenn eine Kurzgeschichte und ein Gedicht vorgelesen und darüber gesprochen wird. Alle sind willkommen, denn wer zuhört, gehört bereits dazu. 

An diesem Abend lesen wir die Geschichte „Pony und Poelchau” von Doris Anselm. Laut und langsam lassen wir Wörter und Worte schweben. Sie geben uns Einblick in die Welt von zwei Figuren, die sich aus ihren jeweiligen alten Leben herausentwickeln. „Ganz schön mutig”, stellt ein Teilgebender während einer Lesepause fest. „Hättet ihr euch das auch getraut?” „Für mich hat das weniger mit Mut zu tun”, wirft jemand anderes ein. „Manchmal ändert sich das Leben, weil du dich dazu entschieden hast. Und manchmal ändert sich das Leben, ohne dich zu fragen und du musst mitziehen.” Der Fragensteller nickt. „Stimmt. So hatte ich das noch gar nicht gesehen.” 

Wir sprechen über Lebensentwürfe, Schicksalsschläge und positive Schlüsselmomente, illustrieren sie durch Sätze aus der Kurzgeschichte oder persönliche Anekdoten. 

Nach der Session fühle ich mich erfüllt. Auch als Leseleiterin lerne ich jedes Mal etwas Neues dazu. Gemeinsam literarische Landschaften erkunden, an Worten wachsen, erfahren wie andere Menschen denken und fühlen. All das ist für mich wunderbar inspirierend.  

„Ich habe so viele Gedanken geschenkt bekommen in den 90 Minuten Shared Reading”, schreibt mir eine Teilgeberin nachträglich per Mail. Das freut mich und ich denke mir: Ja. Ich auch! 

Text: Julia Kleiner, Leseleiterin seit 2021

Zusammenkommen, unterschiedliche Perspektiven einnehmen und sich mit Menschen austauschen, denen man sonst vielleicht nie begegnet wäre: Bei Shared Reading bringen ausgebildete Leseleiter*innen jeweils eine Erzählung und ein Gedicht mit, die zusammen laut gelesen werden. In entspannter Atmosphäre entsteht Raum, Eindrücke zu teilen und Geschichten aus ganz neuen Blickwinkeln zu sehen. Einfach mitmachen, Vorwissen ist nicht nötig. 
Hier findest du alle aktuellen Termine für Shared Reading in Heidelberg und Umgebung.