Zum Inhalt

Es geht weiter: Unser Programm im Netz Mehr lesen

Kulturhaus Karlstorbahnhof Heidelberg

Willkommen im Kulturhaus Karlstorbahnhof

Queer Festival sagt Termine im Mai ab - Vielfältiges Ausweich- und Nachholprogramm bereits in Planung

Queer Festival sagt Termine im Mai ab

Vielfältiges Ausweich- und Nachholprogramm bereits in Planung

10. April 2020

Es ist eine traurige Botschaft, die die Festivalmacher Dominic Hauser und Martin Müller verkünden müssen: Das 12. Queer Festival Heidelberg kann aufgrund der weltweiten Pandemie nicht wie geplant im Mai 2020 stattfinden. Rund 7000 Besucherinnen und Besucher hatte die 11. Festivalausgabe 2019 nach Heidelberg gezogen. Auch in diesem Jahr sollte das internationale Programm wieder ein weithin sichtbares Schlaglicht auf die Themenfelder sexueller und geschlechtlicher Vielfalt lenken und dazu einladen, gemeinsam Offenheit und Toleranz zu feiern.

Einen Lichtblick gibt es von Festivalseite allerdings bereits jetzt: Mit Unterstützung des Amts für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg kann der internationale Fotowettbewerb “Breaking Gender Stereotypes” wie geplant durchgeführt und auch ausgestellt werden. In Kooperation mit der Plattform Picter.com sind Fotograf*innen weltweit aufgerufen ihre Werke einzureichen. Die stärksten Einreichungen werden durch eine Jury prämiert und sind als digitale Ausstellung ab dem 02. Mai auf der Webseite www.queer-festival.de zu sehen. Zudem werden die Motive als Plakate ab dem 02. Mai einen Monat lang in ganz Heidelberg auf der Straße präsent sein. 

Zahlreiche der ursprünglich für Mai geplanten Konzerte und Veranstaltungen werden außerdem als Programmreihe im Sommer und Herbst 2020 bei uns im Karlstorbahnhof stattfinden. Darunter das Kinderkonzert von Sukini, das auf den 25. Juli verlegt wurde und das Konzert von Brooke Candy, das am 04. September nachgeholt wird. Nachholtermine gibt es außerdem bereits für die Konzerte von Ebow (24. November) und Iliria (26. November). Weitere Termine werden so bald wie möglich bekanntgegeben.

Das offizielle Statement der beiden Festivalmacher Dominic Hauser und Martin Müller gibt es hier.