Einlass 18.00 Uhr

Eintritt frei

Mi 10.05.17 / 19.00 Uhr / Saal

Saleem Haddad

Queer Festival 2017

Lesung + Diskussion
Reclaiming Queer Arab Stories

Saleem Haddad liest aus seinem Debütroman „Guapa“ und diskutiert Themen, die sich aus der Coming of Age-Geschichte des Protagonisten Rasa, eines jungen schwulen Mannes im Nahen Osten, entwickeln. Er wird ebenfalls darüber sprechen, auf welch unterschiedliche Weise der Roman in Europa, Nordamerika und im Nahen Osten rezipiert wurde, welche Herausforderung es darstellt, queere arabische Geschichten im Kontext staatlich gesponserten ‚Pinkwashings‘ und eines anschwellenden fremdenfeindlichen Diskurses um Themen wie Homophobie und Frauenfeindlichkeit in muslimischen und Geflüchteten-Communities in Europa und Nordamerika zu schreiben – und was der Aufstieg der Rechten für queere Politik weltweit bedeutet.

Saleem Haddad ist Schriftsteller und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Er wurde in Kuwait City als Kind einer irakisch-deutschen Mutter und eines palästinensisch-libanesischen Vaters geboren. „Guapa“ – von Guardian und New Yorker als ‚explosiv’ und ‚herzzerreißend’ beschrieben – ist laut Buzzfeed eines der meist besprochenen Bücher 2016. Die New York Times sieht in Saleem Haddad einen der fünf wichtigsten arabischen Nachwuchsliterat*innen. „Guapa“ erschien im März 2017 auf Deutsch im Albino Verlag.

Die Literaturwissenschaftlerin Corinna Assmann und der Religionswissenschaftler Danijel Cubelic führen durch den Abend. Lesung und Diskussion sind auf Englisch.



Saleem Haddad will read from and discuss his debut novel "Guapa" and the themes that emerge from its story of Rasa, a young gay man coming of age in the Middle East. Saleem will also discuss how the novel has been received differently in Europe, North America and the Arab world, and the difficulties of reclaiming queer Arab stories in the context of state-sponsored ‘pinkwashing’, the growing xenophobic discourse about ‘homophobia’ and ‘misogyny’ of Muslim and refugee communities in Europe and North America, and what the rise of the far-right means for LGBT politics globally.
Saleem Haddad is a writer and aid worker. He was born in Kuwait City to an Iraqi-German mother and a Palestinian-Lebanese father. "Guapa" was described as ‘explosive’ by the Guardian and as a ‘vibrant, wrenching debut’ by the New Yorker. Buzzfeed listed it as one of the most buzzed about books of 2016. The New York Times also named Saleem Haddad one of five Arab writers to watch. Guapa was released March 2017 in German by Albino Verlag.
Corinna Assmann and Danijel Cubelic (both Heidelberg University) will guide through reading and talk this evening. The event will be held in English

In Kooperation mit dem Amt für Chancengleichheit Heidelberg und schwarzweiß e.V.


Diese Veranstaltung auf Facebook!


Weitere Informationen zum Queer Festival unter: queer-festival.de

© 2017 Kulturhaus Karlstorbahnhof e.V. Impressum

Powered by xmachina – Advancing E-Health